[RT] 5.2. Nachbericht – Blockade gegen Querdenken

Am 05. Februar haben wir,  im Anschluss an die Kundgebung des Bündnis „Gemeinsam und solidarisch gegen Rechts“   mit 150 Antifaschist:innen den Ablauf der Reutlinger Querdenken-Demo gestört. Wir haben uns den Impfgegner:innen, Verschwörungs-theoretiker:innen und nicht zuletzt den Rechten in den Weg gestellt, die sich seit Wochen zu Tausenden in Reutlingen versammeln.

Dieses Sammelbecken an Coronaleugner:innen äußert nicht nur reaktionäre, individualistische und unsolidarische Kritik an den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, sondern läuft Hand in Hand mit der AfD und der faschistischen Kleinstpartei “Der III. Weg“.

„[RT] 5.2. Nachbericht – Blockade gegen Querdenken“ weiterlesen

[Aufruf] 05.02. Kundgebung für Freiheitsrechte! – Mit klarer Kante gegen Rechts

Kommt zur antifaschistischen Bündniskundgebung am Samstag, 05. Februar um 16:30 Uhr auf den Reutlinger Marktplatz!

+++ZUGTREFFPUNKT: Sa, 05.02. | 15:25 Uhr | Tübingen HBF +++

Ihr wohnt in Reutlingen und habt es satt, dass die Querdenker Woche um Woche durch unsere Straßen ziehen? Dann werdet kreativ: hängt Banner aus euren Fenstern, malt Plakate, seid laut und zeigt ihnen, dass sie hier nicht willkommen sind.

Seit Ende letzten Jahres laufen wöchentlich bis zu 2.000 „Querdenker“ durch die Reutlinger Innenstadt, mittendrin und vorne dabei Mitglieder der faschistischen Kleinstpartei „Der Dritte Weg“. Bisher spazierten die „Querdenker“ vor allem an Samstagen, seit neustem ruft AfD-Stadtrat Hansjörg Schrade aber auch montags zu einem „Corona-Protest“ auf. Am 17. Januar beteiligten sich an seiner Demonstration ca. 90 Personen. „[Aufruf] 05.02. Kundgebung für Freiheitsrechte! – Mit klarer Kante gegen Rechts“ weiterlesen

[Bericht] 18.12.: Es braucht auch direkten Protest gegen den Schulterschluss von Querdenken und Faschist*innen!

+++Leseempfehlung: „Neuer Wind von Rechts – die faschistische Kleinstpartei „Der Dritte Weg“ (Hintergründe und Einschätzungen aus antifaschistischer Perspektive)+++

Für den Samstag, 18.02.2021 haben wir, als Teil des Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts zu einer inhaltlichen Kundgebung für gerechte Krisenlösungen und gegen „Querdenken“ mobilisiert. (Nachbericht Bündnis) Dem Aufruf „Reutlingen nicht den Rechten überlassen! – Gegen den Schulterschluss von „Querdenken“ und Faschist*innen auf die Straße“ folgten um die 200 Menschen. Davon ca. 50 Antifaschist*innen aus Tübingen, mit denen wir zusammen angereist sind. Mit einem großen Banner und einem Redebeitrag haben wir uns an der Bündniskundgebung beteiligt und ausgedrückt, dass man nicht Schulter an Schulter mit Faschist*innen auf die Straße gehen muss, um eine Kritik an den aktuellen Verhältnissen zum Ausdruck zu bringen. „[Bericht] 18.12.: Es braucht auch direkten Protest gegen den Schulterschluss von Querdenken und Faschist*innen!“ weiterlesen

Selbermachen: Antifaschistisches Aktionswochenende gegen die Querdenken-Bewegung in Tübingen und Reutlingen

Dieses Wochenende sind wir gleich zweimal gegen die Querdenken-Bewegung in der Region aktiv geworden. Los ging es am Freitag, als „Querdenken“ einen Autokorso durch die Tübinger Innenstadt machen wollte, den wir erfolgreich verhindern konnten. Am Samstag ging es für uns dann weiter nach Reutlingen, wo wir uns an der Kundgebung des Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts Reutlingen und Tübingen beteiligt haben und anschließend den „Lichterspaziergang“ von „Eltern stehen auf“ in Reutlingen zeitweise blockieren konnten.

An beiden Tagen haben wir erfolgreich gezeigt, dass „Querdenken“ bei uns in der Region mit seinen rechten Antworten auf die Corona-Krise keinen Platz hat!

Im Folgenden findet ihr die Nachberichte für die beiden Tage:

„Selbermachen: Antifaschistisches Aktionswochenende gegen die Querdenken-Bewegung in Tübingen und Reutlingen“ weiterlesen

[RT] Kundgebung: Gegen rechte Krisenlösungen – für eine gerechte Krisenfinanzierung

+++Zugtreffpunkt Tübingen: Samstag, 17. April | 15:55 Uhr | Vor dem Tübinger HBF+++

Das Bündnis „Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts Reutlingen und Tübingen“ ruft zur Kundgebung am 17. April um 16:30 Uhr an der Marienkirche in Reutlingen auf, um unter dem Motto „Gegen rechte Krisenlösungen – für eine gerechte Krisenfinanzierung“ zu demonstrieren.

Ein Jahr nach Beginn der Pandemie können wir feststellen, dass die Arbeitnehmer*innen in dieser Krise die Hauptlast tragen, während die Reichen und Großfirmen profitieren und hohe Gewinne erzielen.

Während Menschen in die Arbeitslosigkeit abstürzen, von Kurzarbeiter*innengeld leben müssen und schlussendlich eine ordentliche Impfstrategie die einzige wirkliche Pandemiebekämpfung darstellt, kommen in Reutlingen die Impfgegner*innen zusammen. Unter dem Banner „Eltern stehen auf“ versammelt sich in Reutlingen jeden Samstag die größte Impfgegnerdemo der Region. Teilnehmer*innen dieser Demos interagieren öffentlich mit Gruppierungen, in denen rechtes bis faschistisches Gedankengut vorherrscht. Diese Gruppierungen sind auf diesen Demos nicht nur geduldeter, sondern akzeptierter und oft tonangebender Teil der vermeintlich bürgerlich geprägten Lichterspaziergänge. Die inhaltliche Nähe zu reaktionärem Gedankengut rechter und faschistischer Gruppen wird unter dem Vorwand der Grundrechteverteidigung verschleiert.

„[RT] Kundgebung: Gegen rechte Krisenlösungen – für eine gerechte Krisenfinanzierung“ weiterlesen