[Bericht] 23.01.2022: Die Rechten sind nicht die Lösung für die Krise! Proteste gegen die AfD in Herrenberg

Am Sonntag sind wir gemeinsam mit über 60 Antifaschist*innen aus Tübingen nach Herrenberg gefahren um dort eine Kundgebung der AfD zu stören.  Die Kundgebung hatte das Ziel, sich als Sprachrohr der Querdenken-Bewegung zu inszenieren.

Gemeinsam mit dem OAT Pforzheim und dem aabs Stuttgart ist es uns gelungen die große Zufahrtsstraße, die zum Kundgebungsort der AfD und angrenzenden Parkplätzen führt, trotz gewohnt großem Polizeiaufgebot zu blockieren. „[Bericht] 23.01.2022: Die Rechten sind nicht die Lösung für die Krise! Proteste gegen die AfD in Herrenberg“ weiterlesen

Ihre Freiheit ist eine Lüge! Aktionen gegen die AfD in Herrenberg

Die Rechten sind nicht die Lösung für die Krise!

Am 23. Januar gegen die AfD Kundgebung in Herrenberg!
Zugtreffpunkt: 13:20 vor dem Tübinger HBF

Nächsten Sonntag, am 23. Januar, karrt die AfD wieder mal den Großteil ihrer Parteiprominenz (unter anderem: Alice Weidel, Markus Fohnmaier und Tino Chrupalla) aus dem Land nach Herrenberg mit dem Ziel, sich an die Spitze der „Corona-Proteste“ zu stellen. Dass organisierte rechte Kräfte den neuen Aufschwung, den die Querdenker-Bewegung momentan erfahren, für sich nutzen und versuchen, Potenzial aus der Querdenken-Bewegung zu schöpfen, stellt eine gefährliche Dynamik dar. „Ihre Freiheit ist eine Lüge! Aktionen gegen die AfD in Herrenberg“ weiterlesen

Solidaritätserklärung: Wir lassen uns nicht spalten! Antifaschismus bleibt notwendig

Das Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts Reutlingen und Tübingen hat eine Solidaritätserklärung mit den bundesweit krimnalisierten Antifas geschrieben! Auch wir sind Teil des Bündnis und teilen die kurze Erklärung im Folgenden mit euch:

Das Bündnis „Gemeinsam und Solidarisch gegen Rechts Reutlingen & Tübingen“ zeigt sich besorgt über die wachsende Kriminalisierung antifaschistischer Arbeit im Bundesgebiet. Immer öfter gerät die antifaschistische Bewegung unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden. Gleichzeitig nehmen extrem rechte Bewegungen, auch im Umfeld der Querdenker*innenbewegungen neuen Schwung auf. Während Rassisten morden wie in Halle oder Hanau wird der gesellschaftliche Widerstand gegen den Rechtsruck polizeilich stark verfolgt. „Solidaritätserklärung: Wir lassen uns nicht spalten! Antifaschismus bleibt notwendig“ weiterlesen

[Bericht] 18.12.: Es braucht auch direkten Protest gegen den Schulterschluss von Querdenken und Faschist*innen!

+++Leseempfehlung: „Neuer Wind von Rechts – die faschistische Kleinstpartei „Der Dritte Weg“ (Hintergründe und Einschätzungen aus antifaschistischer Perspektive)+++

Für den Samstag, 18.02.2021 haben wir, als Teil des Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts zu einer inhaltlichen Kundgebung für gerechte Krisenlösungen und gegen „Querdenken“ mobilisiert. (Nachbericht Bündnis) Dem Aufruf „Reutlingen nicht den Rechten überlassen! – Gegen den Schulterschluss von „Querdenken“ und Faschist*innen auf die Straße“ folgten um die 200 Menschen. Davon ca. 50 Antifaschist*innen aus Tübingen, mit denen wir zusammen angereist sind. Mit einem großen Banner und einem Redebeitrag haben wir uns an der Bündniskundgebung beteiligt und ausgedrückt, dass man nicht Schulter an Schulter mit Faschist*innen auf die Straße gehen muss, um eine Kritik an den aktuellen Verhältnissen zum Ausdruck zu bringen. „[Bericht] 18.12.: Es braucht auch direkten Protest gegen den Schulterschluss von Querdenken und Faschist*innen!“ weiterlesen

[Bericht] 18.12.: Reutlingen nicht den Rechten überlassen! Kundgebung gegen rechte Krisenlösungen

Im Folgenden findet ihr einen ersten Nachbericht vom Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts zur heutigen Kundgebung!

[Stand: 18.12.2021, 17:30 Uhr] Das Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts Reutlingen und Tübingen, dem inzwischen rund 20 antifaschistische Gruppierungen angehören, hat für Samstag 18.12.2021 zu Protesten gegen Querdenken und einer inhaltlichen Kundgebung auf dem Reutlinger Marktplatz aufgerufen. Unser Ziel war es auch, die Innenstadt nicht den Rechten zu überlassen, nachdem vergangene Woche über 1000 Querdenker:innen Hand in Hand mit Faschisten unkontrolliert durch Reutlingen strömten.

Unserem Aufruf ca. 200 Personen. Es wurde ein 17m langes Banner entrollt und fünf Reden verlesen. Dabei bildete sich die Breite des fest bestehenden Bündnisses in der inhaltlichen Schwerpunktsetzung der jeweiligen Beiträge erkennbar ab. Eines wurde dabei immer wieder angesprochen: eine fundierte kritische Auseinandersetzung mit dem vergangenen und aktuellen Pandemie-Management geht nur mit einer klaren Kante gegen Rechts! „[Bericht] 18.12.: Reutlingen nicht den Rechten überlassen! Kundgebung gegen rechte Krisenlösungen“ weiterlesen