[RT] 09.07. All refugees welcome – Flucht ist kein Verbrechen! / Zugtreffpunkt aus Tübingen

Wir fahren wir am Samstag, 09. Juli gemeinsam nach Reutlingen zur Demo „All refugees welcome – Flucht ist kein Verbrechen!“. Wir unterszützen die Demo im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit der Seebrücke im Bündnis „Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts Reutlingen und Tübingen“

Zur gemeinsamen Anreise treffen wir uns am:
+++ 09. Juli | 13:15 Uhr | Tübingen HBF +++

Und gerade jetzt ist die Demo brandaktuell. Bei dem Versuch den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden starben vor wenigen Tagen mind. 37 Menschen. Sie starben, anders als von offizieller Seite erst berichtet, nicht wegen einer Massenpanik und auch nicht, weil sie vom 6 m hohen Grenzzaun sprangen. Sie starben in Folge des brutalen Vorgehens der spanischen und marrokanischen Einsatzkräfte. „[RT] 09.07. All refugees welcome – Flucht ist kein Verbrechen! / Zugtreffpunkt aus Tübingen“ weiterlesen

Die AfD zieht zurück: Parteitag findet nicht statt – Wir fahren trotzdem!

Als OTFR unterstützen wir den Aufruf der Antifaschistischen Aktion Süd zum Protest gegen den AfD-Landesparteitag in Stuttgart-Cannstatt (s.unten).

Aus Tübingen organisieren wir eine gemeinsame Zuganreise:
+++ 02. Juli | 13:50 Uhr | Tübingen HBF +++

Auch aus Reutlingen wird es einen Zugtreffpunkt vom Bündnis Gemeinsam & Solidarisch gegen Rechts geben. Infos findet ihr HIER

„Die AfD zieht zurück: Parteitag findet nicht statt – Wir fahren trotzdem!“ weiterlesen

Kurzbericht: Kundgebung gegen Polizeigewalt am 11. Mai

Gestern, am 11. Mai haben wir in Tübingen zu einer spontanen Kundgebung mit anschließender Spontandemo gegen Polizeigewalt aufgerufen. Ca. 100 Menschen folgten unserem Aufruf. Trauriger Anlass dazu war der Mord von Polizisten an einem migrantischen Mann am 02. Mai in Mannheim. Nur 8 Tage danach erreichte uns die Nachricht vom Tod eines weiteren Mannes, der nach einem Polizeieinsatz verstorben ist, ebenfalls in Mannheim.

Am 02. Mai haben Bullen in Mannheim einen Mann während einer Festnahme brutal misshandelt und umgebracht. Eigentlich wurden sie gerufen, um ihm zu helfen. Stattdessen griffen sie ihn mit Pfefferspray an, knieten sich auf ihn und schlugen ihm mehrfach ins Gesicht. Und auch am 10. Mai wurden die Cops gerufen, um zu helfen. „Kurzbericht: Kundgebung gegen Polizeigewalt am 11. Mai“ weiterlesen

[Tü] ABGESAGT Rechten Eliten keine Plattform bieten! – 15. Mai 9:45 Holzmarkt

Am Sonntag, 15. Mai sollte nach zwei Jahren Pause der alljährliche Burschenfrühschoppen der Tübinger Studentenverbindungen statt finden. Gemeinsam mit der Antifaschistischen Aktion Tübingen haben wir Protest dagegen geplant! Jetzt wurde das Burschen-frühschoppen anscheinend wegen Corona abgesagt und auch unser Protest wird deshalb nicht statt finden. Im Folgenden findet ihr trotzdem den Aufruf und Gründe, warum Burschis entgegentreten weiterhin notwendig bleibt!

+++ 15. Mai +++ 09:45 Uhr +++ Tübingen Holzmarkt

Beim Burschenfrühschoppen treffen sich die Tübinger Verbindungen zum gemeinsamen Bratwurstessen und öffentlichen Bier trinken, um sich möglichst bürgernah zu geben.

Der sogenannte Bürgerfrühschoppen löset das bis 2008 stattfindende „Maisingen“ der Tübinger Verbindungen ab. Dabei zogen Burschis mit Fackeln und nationalistischen Liedern durch die Stadt „um den Frühling zu begrüßen“. „[Tü] ABGESAGT Rechten Eliten keine Plattform bieten! – 15. Mai 9:45 Holzmarkt“ weiterlesen

Bericht: antikapitalistische Beteiligung am 1. Mai in Tübingen

+++kämpferischer 1. Mai in Tübingen+++ antikapitalistischer Block auf der DGB-Demo+++ gemeinsame Kundgebung und Fest im Anschluss+++

Für den diesjährigen Arbeiter*innenkampftag haben wir zum ersten Mal als „Initiative antikapitalistischer 1. Mai“ zu einer Beteiligung auf der DGB-Demo in Tübingen aufgerufen. Unserem Aufruf schlossen sich viele Menschen an, die unter dem Motto „Am 1. Mai als Klasse kämpfen! Gegen Krieg, Krise und Kapitalismus“ auf die Straße gegangen sind.
Wir arbeiten selbst in der Pflege, im Handwerk, in der Gastro und in Kulturbetrieben, sind studentische Hilfskräfte, Schüler*innen und Studierende. Gemeinsam sind wir über die Zeit in Tübingen und Umgebung aktiv gegen Nazis, für Klimagerechtigkeit, in den Gewerkschaften, gegen Rassismus und gegen Krieg. In diesen Auseinandersetzungen stoßen wir immer auf Widersprüche, welche sich im Kapitalismus nicht vollständig auflösen lassen. Eine klassenkämpferische und klar antikapitalistische Beteiligung am 1. Mai in Tübingen ist für uns deshalb der logische Schritt!

Nach außen und auch nach innen sichtbar,  haben wir mit Schildern, Parolen und inhaltlichen Durchsagen klar gemacht: als Klasse der Lohnabhängigen kämpfen wir gemeinsam für einen revolutionären Bruch mit dem kapitalistischen System!
Um die laute und kämpferische Stimmung zu untermalen, wurden aus dem Block heraus rote Rauchtöpfe gezündet, woraufhin den Bullen nichts besseres einfiel, als die komplette Gewerkschafts-Demo zu stoppen. Von diesem offensichtlichen Spaltungsversuch der Bullen unbeeindruckt, wurde die Demo aber schnell weiter fortgesetzt. An der Neckarbrücke hängten wir verschiedene Banner auf und auch das versuchten die Cops zu unterbinden. Aber trotz einem kleinem Handgemenge mit den Bullen, konnten die Banner aufgehängt werden. „Bericht: antikapitalistische Beteiligung am 1. Mai in Tübingen“ weiterlesen